zu allen Mitteilungen

Aktuelle Mitteilung

Straßenbauarbeiten im Fokus

Sportplatzstraße

Die Gemeindeverwaltung in Niedernwöhren will im kommenden Jahr Straßen und Gebäude auf den neuesten Stand bringen. Bürgermeister Thomas Bachmann zufolge sind die wichtigsten Punkte auf der Niedernwöhrener Agenda 2013 derzeit die Sanierungsarbeiten an der Sportplatzstraße und am Wiehäger Weg sowie an der „Alten Schule“.

Jedes dieser Projekte „geistert“ schon seit einer Weile durch die politischen Debatten der Gemeinde. Unwägbarkeiten und Überraschungen hatten immer wieder bereits gefasste Pläne vereitelt.

Für die Sportplatzstraße etwa ist zwischenzeitlich ein eingeplanter Landeszuschuss in Höhe von 50 000 Euro nicht bewilligt worden. Die Fraktionen des Gemeinderates wollen die Finanzierung zu Jahresbeginn neu beraten, so Bachmann. Am Haushalt muss in der Sache noch einmal „geschraubt“ werden.

Der Wiehäger Weg, bisher nicht mehr als ein geschotterter Pfad, soll überhaupt erst zur Straße werden. „Auch das haben wir hier schon seit Jahren vor“, sagt Bachmann. Durch die bauliche Ausdehnung auf 3,50 Meter Breite wird der Wiehäger Weg zum Wirtschaftsweg.

Auch die Renovierungsarbeiten in der „Alten Schule“ sollen beginnen. In dem Gebäude sind der Kindergarten und die Verwaltung untergebracht, auch als Treffpunkt für örtliche Vereine soll das Haus fungieren. Für diese Funktion sucht die Verwaltung noch nach einem passenden Namen. „Dorfzentrum“ wird es nach Angaben des Bürgermeisters nicht werden, auch „Gemeindehaus“ träfe die Sache nicht im Kern.

Was sich aus dem mageren Rücklauf der Seniorenumfrage ergibt, bleibt vorerst offen. Nur zwölf Angeschriebene haben sich daran beteiligt, an Ideen und Wünschen äußerten sie zum Beispiel einen Bringdienst für Lebensmittel und eine Art mobilen Hausmeister, der „mal reinschaut“, wenn etwa eine Glühbirne ausgewechselt werden muss.

„Ansonsten hoffe ich, dass es mit unserem sehr jungen Rat so gut weitergeht wie bisher“, sagt Bachmann. Die Hälfte der Mitglieder wohne dem Gremium erst seit gut einem Jahr bei. Bis jetzt sei die Resonanz aus der Bevölkerung gut.


„Matjes-Meile“ zum „111-Jährigen“

An Veranstaltungen stechen in der Gemeinde Niedernwöhren das Erntefest und die „Matjes-Meile“ hervor, die es anlässlich des 111-jährigen Bestehens des Seemannsvereines mal wieder zu betreten gilt.

Mit Bierwagen, Musik der Shantychöre aus Lahde und Rehburg und einem Orchester wollen die Niedernwöhrener Seemänner nach Angaben des Vorsitzenden Wilfried Bock feiern. Für den Gaumen gibt’s an der „Meile“, ausgerichtet am 23. Juni an der Straße „Auf der Reihe“, Matjes mit Pellkartoffeln.

Ihr Erntefest feiert die Gemeinde am Wochenende des 14. und 15. September. Freitagabend organisiert der TuS Niedernwöhren eine Disco mit DJ Marco Kosse. Am Sonnabend und Sonntag gibt es hausgemachte Musik von der Coverband „Wendy’s Five“. Bürgermeister Thomas Bachmann hofft auch im Jahr 2013 wieder auf rund 20 Erntewagen, unter deren Besatzungen am Sonntag „hochwertige Preise“ verlost werden sollen. Darüber hinaus stehen unter anderem auch wieder ein Kindergottesdienst und das Bürgerfrühstück auf dem Programm.

Zudem treffen sich die älteren Bürger am 17. Januar um 15 Uhr im der Niedernwöhrener Gaststätte „Alter Krug“, um gemeinsam einen „Seniorennachmittag“ zu verbringen. Das Programm bietet nach Angaben der Organisatoren Kaffee und Kuchen und „bunte Unterhaltung“ – unter anderem mit dem Schaumburger Shantychor.

Quelle: Schaumburger Nachrichten 27.12.2012